• Home
  • |
  • Blog
  • |
  • Meine erste Affiliate-Einnahme

Januar 29, 2020

Meine erste Affiliate-Einnahme

Neugierig geworden?

Geschichten über Einnahmen sind interessant, oder? Ich lese bzw. sehe mir solche Beiträge auch sehr gerne an.

In diesem Beitrag möchte ich dir erzählen, wie ich meine erste Affiliate-Marketing-Einnahme erzielt habe.

Über Nacht reich werden

Bei mir war irgendwann der Punkt erreicht, dass ich neben meiner Arbeit irgendwie noch ein zweites Standbein wollte.

Ich machte mir Gedanken und kam dann das klassische Aktiendepot hin zum Online-Geld.

„Heute kannst du überall Geld verdienen. Affiliate-Marketing, Amazon FBA, Dropshipping, Amazon KDP und und und…

Überall kann man also Geld verdienen? Warum habe ich dann nur ein Standbein.

Also habe ich mir das Ziel gesetzt, es niedergeschrieben und daran gearbeitet: 1€ Online im Internet verdienen.

Also ran an die Arbeit.

Ich fing an und hatte absolut keinen Plan. Erstmal holte ich mir tausend Affiliate Links und wollte alles und jeden promoten.

Vom Pilates-Kurs über Amazon-Produkte über Girokonten. ALLES. JEDEN.

Ich investierte in einen Facebook-Werbeanzeigen-Kurs und wollte über Nacht reich werden. Hier 40€ für den Online-Kurs und im zweiten Step 80€ für Facebook Werbung.

Zugegeben: Der Online-Kurs hat mir sehr gut geholfen und ich habe das Grundprinzip verstanden.

In der Anleitung stand leider nicht, dass man mit 1000€ Ads-Budget rechnen sollte bis das Facebook-Pixel einigermaßen trainiert ist, bis es die richtigen Nutzer findet.

Die Ernüchterung kam relativ schnell. Jeder verkauft dir heute an jeder Ecke ein Abkürzung mit der DU und nur DU über Nacht reich werden kannst.

Der Weg zum eigenen Blog

Ich lernte also, dass ich bereit sein musste, die Arbeit zu investieren.

Nach langem hin und her. Nach Verwirrung und Enttäuschung habe ich dann eine Blog-Nische gesucht und meinen Blog gestartet.

Ich wollte etwas langfristiges… etwas aufbauen. Da ich täglich in mein Notizbuch schreibe und allgemein sehr gerne schreibe, lag ein Blog nahe.

Also habe ich mich hingesetzt. Ein Hosting* abgeschlossen, WordPress installiert und einfach angefangen zu bloggen.

Nach ca. 6 Wochen kam dann in der Mittagspause endlich die Nachricht via E-Mail: Vielen Dank für die Vermittlung.

erste-kunde-ionos-vermittlung

Oben Siehst du einen Screenshot der E-Mail. Ich habe ein Produkte von 1&1 vermittelt.

Du kannst dir natürlich vorstellen, dass ich mich wie ein Schnitzel gefreut habe.

Der Stundenlohn war natürlich unterirdisch aber ich hatte mehr als das doppelte der Kosten für mein Hosting wieder drin. Wirklich ein tolles Gefühl.

Es dauerte danach auch keine 6 Wochen mehr bis zur zweiten Affiliate-Einnahme… und zur 3. … 4. ….

Mittlerweile machen meine Blogs im Monat 4-5 Affiliate Vermittlungen in unterschiedlicher Höhe. Passiv. Mit Beiträgen die ich vor mehreren Monaten erstellt habe.

Besonders geil: Wiederkehrende Affiliate-Einnahmen. Vermittelst du zum Beispiel Tailwind* bekommst du keine einmalige Provision sondern du bekommst 15% des monatlichen Beitrages. Bei einem monatlichen Beitrag von $9.99 sind das ca. $1,5 – wiederkehrend – solange bis dein Leser kündigt.

Am Anfang hatte ich nur ein Problem: Kein Traffic

Ehrlich gesagt, tat ich mir mit WordPress und dem ganzen drumherum relativ einfach. Mein Blog stand innerhalb von 8-9 Stunden.

Danach merkte ich, dass mir etwas fehlte: Besucher, Gäste, Leser oder wie auch immer wir sie nennen wollen. Mir fehlte schlichtweg der Traffic.

Ich erinnerte mich an die Facebook-Anleitung und überlegte, ob ich mir Paid-Traffic gönnen sollte – aber Paid-Traffic für einen Blog OHNE konkretes Angebot der rein von Affiliate-Einnahmen lebt?

Diese Vorstellung gefiel mir nicht. Also musste eine andere Lösung her.

Die Lösung hieß Pinterest.

Wenn ihr schon länger auf diesen Blog unterwegs seid, dann wisst ihr, dass ich ein Freund von kostenlosen Pinterest-Traffic bin.

Nicht umsonst erhalte ich ca. 90% meines Traffics von Pinterest.

Google-Analyitcs Diagramm

Ich hatte dass Glück, dass ich diese Traffic-Quelle gefunden habe. Nur aus diesem Grund konnte ich meinen Blog mit einem Knall starten und die oben genannten Affiliate-Einnahmen erzeugen.

Organisches Wachstum meines Blogs ohne Paid-Traffic

Für mich ist Pinterest Traffic-Lieferant #1. Ich liebe es, diese Quelle entdeckt zu haben.

Wahrscheinlich fragst du dich jetzt, wie auch du diese kostenlose Traffic-Quelle nutzen kannst.

Als besonderen Tipps, kann ich dir hier mein eBook empfehlen.

Der Traffic Lieferant Pinterest: Mit Pinterest erfolgreich Besucher auf deinen Blog oder Website lotsen [Hier klicken]

In diesem ca. 30 seitigen e-Book erfährst du alles über die Vorteile von Pinterest. Wie du diese wertvolle Traffic-Quelle für dich nutzen kannst und endlich aufhören kannst zweitklassige Traffic-Lieferanten wie Facebook oder Instagram zu nutzen.

Das e-Book ist für Anfänger geeignet und du wirst sofort Ergebnisse sehen.

Keine Wartezeit auf Google SEO oder teuren Traffic via Facebook-Werbeanzeigen. Pinterest ist aktuell wahrscheinlich DIE beste organische Traffic-Quelle vor allem wenn du am Anfang noch ein kleines Budget hast.

Hol dir jetzt hier das eBook und erhalte kostenfreien Traffic für deinen Blog oder Website: https://possive.de/pinterest-der-traffic-lieferant-sp-1/

meine erste affiliate marketing einnahme

Für dich ausgewählte Beiträge:

Warum ich aufgehört habe Affiliate-Produkte zu promoten

Matthias Goller


Matthias ist Gründer des Online-Shops www.happy-wallz.de und betreibt die Blog's www.chapter86.de (geschlossen) und www.possive.de Neben den Tätigkeiten in oben genannten Projekten, teilt er auf diesem Blog gerne sein Wissen rund um die Themen Traffic, Blogging und e-Commerce.

Matthias Goller

Hinterlasse mir einen Kommentar


Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Fülle die erforderlichen Felder aus.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}